Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Orgel Punkt 12

 

Wie es zu einem ganz besonderen Anziehungspunkt kam ...

Als in den 1980er Jahren der Innenraum der Peterskirche eine Grundsanierung erfuhr, wurde festgestellt, dass das relativ junge Orgelwerk aus dem Jahre 1927 nicht repariert werden konnte. So entschloss sich die Peterskirchengemeinde für einen Orgelneubau. Der Gemeindekirchenrat berief eine Arbeitsgruppe ein, der neben dem damaligen Landeskirchenmusikdirektor Lammert auch der junge Kantor und Organist der Gemeinde, KMD Reinhard Seeliger und der renommierte Organist Prof. Matthias Eisenberg sowie andere namhafte Orgelsachverständige Deutschlands angehörten. Reinhard Seeliger entdeckte im Archiv die Disposition der Sonnenorgel, die aus der Feder des berühmten Orgelbauers, Eugenio Casparini stammte. Casparini hatte die Orgel gemeinsam mit seinem Sohn Adam Horatio zwischen 1697 und 1703 gebaut (siehe dazu unter der Rubrik Kirchenmusik/Sonnenorgel). 
In der Arbeitsgruppe entstand nun die Idee, die Disposition Casparinis so zu überarbeiten, dass Organisten die gesamte Orgelliteratur, die es bis heute gibt, zum Klingen bringen können.  In drei Abschnitten wurde die neue Sonnenorgel von 1995 bis 2006 von der Matthis Orgelbau AG in der Schweiz erbaut. Für die dafür nötige Finanzierung gründete sich 1992 der Freundeskreis Görlitzer Sonnenorgel e.V. Zunächst wurden zahlreiche Benefizkonzerte in Görlitz, Deutschland, Europa und der Welt organisiert, die im Besonderen von Reinhard Seeliger, aber auch von Matthias Eisenberg und anderen Organisten und Musikern gespielt wurden. Nach der Einweihung hob sich Schritt für Schritt bald ein ganz neues Format heraus.

Eine Orgel, die mindestens drei Mal pro Woche erlebt werden kann ...

Dies ermöglicht seit vielen Jahren die Idee "Orgel Punkt 12" - am Dienstag, Donnerstag oder Sonntag um Punkt 12 Uhr. Nur in der kalten Jahreszeit wird hin und wieder pausiert (zur Sicherheit schauen Sie bitte in den aktuellen Terminplaner).  
In einer Mischung aus wohl ausgesuchten Orgelwerken, praktischen Erklärungen und unterhaltsamen Geschichten gewinnt der Besucher so einen bleibenden Eindruck von dieser einzigartigen Orgel und ihrer Geschichte. Viele verabschieden sich am Ausgang mit den Worten - wir kommen wieder! 
Der Orgelpunkt wird von Haupt- und Ehrenamtlichen organisiert und gestaltet und erfreut sich großer Beliebtheit bei den Görlitzern und unseren vielen Gästen.
Auch in Zeiten der Pandemie ist er zu erleben. Nun als eine musikalische Andacht, bei der Gottes Wort genau so seinen Platz hat, wie die Information zur Orgel und ihrer Geschichte, aber vor allem wollen wir unseren Besuchern in ca. 50 Minuten die Klangschönheit und -Vielfalt der Orgel, sowie die Einmaligkeit des Klangs der Sonnenmixturen und die lustigen barocken Spielzüge nahe bringen. Fast wie ein musikalischer Höhepunkt gehört natürlich auch die Präsentation der Neuheit unserer Orgel, das Schwellwerk, dazu.
Nun haben wir sie hoffentlich neugierig gemacht und freuen uns sehr, wenn Sie an den musikalischen Andachten - Orgelpunkt 12 - am Sonntag, Dienstag oder Donnerstag teilnehmen. Wollen Sie mehr darüber wissen oder wollen Sie die Orgel zu einem anderen Termin kennenlernen? Schauen Sie unter "Orgelpräsentationen"! 
Ruth-Andrea Lammert im April 2021

Letzte Änderung am: 29.04.2021